Beiträge

Berufliche Bildung, Multiplizierung

Türenbauseminar in Chisinau

Im Februar und März führte unser Experte Christoph Junghans Ausbilder und zwei Lehrlinge des 2. Ausbildungsjahres in neue Verfahren und Technologien für den Türenbau ein. Von der Werkstattzeichnung über die Erstellung von Material- und Zuschnittlisten, Dübelverbindungen, Konterprofilierungen, Bearbeitung, Fertigstellung und Lackierung bis hin zur Montage vor Ort unter Berücksichtigung bauphysikalischer Notwendigkeiten, wurden die einzelnen Fertigungsschritte besprochen und praktisch erprobt. In dem zweiteiligen Seminar an der Berufsschule Școala Profesională nr. 4, mun. in der moldauischen Hauptstadt Chișinău entstanden dabei mehrere Holztüren für unseren Projektstandort die Berufsschule Școala Profesională Hîncești/ Moldau.

Die Seminare sind Teil unseres Projektes zur Modernisierung der Tischlerausbildung in der Republik Moldau. Mit großen Schritten schreiten die Werkstattsanierung und Modernisierung der Ausstattung in Chișinău voran. So hat der Boden im Lackierraum der Școala Profesională nr. 4, mun. Fliesen bekommen und mit einer Abrichtmaschine, einer Tischfräsmaschine und einer Formatkreissäge zum Jahresende 2019 gleich drei große stationäre Maschinen von der Berufsschule angeschafft. Weitere Maschinen, finanziert aus Mitteln der Eberhard-Schöck-Stiftung, sollen im Laufe des Jahres hinzukommen. Die Verlegung von Holzfußboden in einzelnen Werkstatträumen wird geprüft.

Berufliche Bildung, Soziale Projekte

Förderung des Vereins WERKstattSCHULE vereinbart

Mit dem Projekt „LÄUFT?!“ bietet der Verein WERKstattSCHULE e.V. in Heidelberg Unterstützung an für den Übergang von Schule zu Beruf von jungen Menschen ohne Schulabschluss, teils obdachlos und mit einschlägigen Erfahrungen mit Straftaten. Im Rahmen praktischer handwerklicher und künstlerischer Tätigkeiten werden den Jugendlichen im Alter von 15 bis 25 Jahren persönliche Kompetenzen und Potenziale aufgezeigt und erlebbar gemacht. Sie erfahren Tagesstrukturierung, Verbindlichkeit und Selbstverantwortung und sollen in das Regelsystem (z.B. Schulabschluss, Praktikum, Ausbildung, geklärte Wohnsituation u.ä.) reintegriert werden. Durch die gemeinsame Entwicklung von Produkten, die unter professioneller Anleitung des WERKstattSCHULE-Teams hergestellt und verkauft werden können, sollen in Kooperation mit Handwerksbetrieben unter realen Bedingungen Arbeitsmarktnähe und das eigene Können erprobt werden.

Die Eberhard-Schöck-Stiftung unterstützt dieses Projekt für zunächst ein Jahr. Eine entsprechende Vereinbarung wurde heute zwischen Peter Möller, Geschäftsführender Vorstand Eberhard-Schöck-Stiftung und Hendrikje Lorenz, Geschäftsführerin WERKstattSCHULE e.V. Heidelberg, unterzeichnet.

Berufliche Bildung

Tischlerprojekte in Moldau

Ende des Jahres war unser Tischlerexperte Christoph Junghans an den Projektstandorten in Moldau. In Causeni, wo wir das Projekt bereits abgeschlossen haben, baute er im Rahmen der Nachbetreuung mit Ausbildern und Schülern ein Muster-Bett. Solche Betten werden künftig im Unterricht für das Schülerwohnheim hergestellt.  Außerdem wurden Elektrowerkzeuge, die uns die Firma Festool gespendet hat, an die Tischler vor Ort übergeben. Die Freude bei den Empfängern darüber war groß, denn es war sofort klar, dass mit diesen Werkzeugen die Arbeitsabläufe erheblich verbessert werden können. Am neuen Standort, der Berufsschule Nr. 4 in der Haupstadt Chisinau, wurde die Lieferung der neuen 5-fach kombinierten Holzbearbeitungsmaschine begleitet. Christoph Junghans nahm die Maschine in Betrieb, prüfte die Funktionen und wies die Ausbilder ein. Dabei wurde neben der Bedienung größter Wert auf die Einweisung zum Arbeitsschutz gelegt.

Berufliche Bildung, Modellprojekte

Vertragsunterzeichnung in Poti/Georgien

Kurz vor der Weihnachtspause konnte Peter Möller, Geschäftsführender Vorstand der Eberhard-Schöck-Stiftung, mit Nino Bakuradze, Direktorin des College „Phazisi“, in Poti/Georgien noch einen Kooperationsvertrag unterzeichnen. Vereinbart wurde ein Projekt zur Modernisierung der Tischlerausbildung. Geplant ist zunächst der Neubau eines Werkstattgebäudes. Bis zum Ausbildungsbeginn im September 2020 wird die Werkstatt eingerichtet und es werden die Ausbilder geschult. Auch in Georgien ist die Nachfrage nach gut ausgebildeten Fachkräften enorm. Wir freuen uns, dass wir hier einen neuen Projektpartner gefunden haben, mit dem wir das gemeinsame Ziel, jungen Menschen eine gute handwerkliche Ausbildung zu ermöglichen, auch in Georgien verfolgen können.

Berufliche Bildung

45 Jahre Erfolg! Jubiläum des Uraler Colleges für Technologie und Unternehmertum

Seit 1998 werden am Uraler College für Technologie und Unternehmertum in Jekaterinburg mit Unterstützung der Swerdlowsker Gebietsregierung, des Ministeriums für Allgemein- und Berufsbildung und der Eberhard-Schöck-Stiftung Projekte zur Modernisierung einzelner Handwerksberufe durchgeführt. 21 Jahre gemeinsamer Projektarbeit verbinden uns mit dem Jekaterinburger College für Technologie und Unternehmertum. Dieser Tage feiert es sein 45-jähriges Bestehen! Wir gratulieren!

Video zum Jubiläum mit Schwerpunkt auf unseren Aktivitäten dort.