Latest News

 
Berufsbildung, Multiplizierung

Fliesenlegerausbildung in Krasnodar modernisiert

26. März 2019:

Feierlich und unter großem öffentlichen Interesse wurde in Krasnodar das Projekt „Modernisierung der Ausbildung für Fliesenleger“ am Humanitär-Technischen College abgeschlossen. Schüler und Lehrer demonstrierten die Arbeitsergebnisse des ersten Ausbildungsdurchgangs und nahmen ihre Teilnahmezertifikate entgegen. Aus Jekaterinburg, wo schon seit vielen Jahren nach dem modernisierten Konzept ausgebildet wird, kamen die Ausbilder, die die Krasnodarer Kollegen zusätzlich zu den deutschen Meistern die letzten Jahre bei der Aneignung des neuen Konzepts unterstützt haben. So ist dieses Projekt auch ein Beispiel für die Vernetzung unserer Projekte untereinander und für innerrussischen Know-How-Transfer. Im Rahmen der Nachbetreuung wird auch dieses Projekt weiter begleitet werden.

https://youtu.be/CnEqVhFGGEQ

 
Berufliche Bildung, Multiplizierung

Werkstatteröffnung in Charkiv

6. November 2018:

An unserem neuen Projektstandort für die Multiplizierung der Malerausbildung in der Ukraine wurde der erste Bauabschnitt abgeschlossen und die Werkstatt wurde offiziell eröffnet.  Damit stehen für die Grundausbildung der Maler Räume für Theorie und Praxis, ein Lager, Meisterbüros und Sanitäre Anlagen zur Verfügung. 28 Auszubildende nehmen jetzt die modernisierte Ausbildung auf, die westlichen Standards entspricht. In einem zweiten Bauabschnitt werden im nächsten Jahr – finanziert von der Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) –  die Räume für die Meisterausbildung renoviert und ausgestattet.

 
Berufliche Bildung, Multiplizierung

Polnische Berufsschuldirektoren an unserer Partnerschule in Kiew

21. März 2018:

Die höhere Berufsschule für Bauwesen und Design in Kiew, unser Partner beim Modellprojekt zur Modernisierung der Malerausbildung, nutzt die neu eingerichteten Werkstätten und die neuen Kenntnisse ihrerseits für den Ausbau der internationalen Zusammenarbeit. Während des Projektbesuches von Vorstandsmitglied Peter Möller waren auch polnische Berufsschuldirektoren aus Warschau und Umgebung zu Gast an der Partnerschule der Stiftung. Sie durchliefen einen Kurs in dekorativen Putztechniken, der der Vorbereitung eines ukrainisch-polnischen Schüleraustausches diente. Die polnischen Kollegen zeigten sich von der modernen Ausstattung unserer Partnerschule und vom Können der ukrainischen Lehrer, Meister und Schüler sehr beeindruckt. Sie planen, künftig polnische Auszubildende für spezielle Praxiskurse nach Kiew zu schicken. Das gibt unserer Partnerschule die Möglichkeit Einnahmen zu generieren, die wiederum in die Ausbildung fließen.

 
Multiplizierung

Neues Multiplizierungsprojekt in Winniza / Zentralukraine

12. Dezember 2017:

Nach den Malern werden nun auch die Tischler der Höheren Künstlerisch-technischen Berufsschule Nr. 5 in Winniza von einer modernisierten Berufsausbildung profitieren. Dazu werden erstmals für den Tischlerberuf die in Lwiw erarbeiteten Projektergebnisse an eine andere Schule weiter gegeben. Anfang Dezember unterzeichnete Peter Möller gemeinsam mit dem stellvertretenden Gouverneur des Gebietes einen entsprechenden Vertrag. Ein Planungsseminar zur Abstimmung der Baumaßnahmen für die Werkstätten folgt in Kürze. Die Betreuung erfolgt durch die Stiftung zur Förderung des Bauwesens (Kiew), unsere ukrainische Tochterstiftung. Die fachliche Leitung liegt in den bewährten Händen von Christoph Junghans, der bereits die neue Schreinerausbildung in Lwiw/Ukraine und Causeni/Moldau aufgebaut hat.

 
Berufliche Bildung, Multiplizierung

Kooperation für weitere fünf Jahre offiziell vereinbart

11. September 2017:

Anfang September hat die Eberhard-Schöck-Stiftung in Jekaterinburg eine weitere Vereinbarung über die Zusammenarbeit mit dem Bildungsministerium des Swerdlowsker Gebietes und seinem langjährigen Projektpartner, dem Uraler College für Technologie und Unternehmertum, unterzeichnet. Damit wird die überaus erfolgreiche Kooperation zur Modernisierung der Berufsausbildung im Handwerk bis Ende 2022 fortgesetzt. Die Partner planen, die Ergebnisse vorheriger Projekte an weiteren Berufsschulen im Swerdlowsker Gebiet zu multiplizieren und die in früheren Projekte modernisierten Berufe inhaltlich und technisch auf den neueste Stand zu bringen. Ebenfalls vorgesehen ist der weitere Ausbau der Schüleraustausche mit deutschen Berufsschulen. Die Eberhard-Schöck-Stiftung möchte darüber hinaus die Erfahrungen ihres Projektpartners auch für über das Swerdlowsker Gebiete und über Russland hinaus gehende Multiplizierungsaktivitäten nutzen.