Latest News

 
Berufsbildung, Multiplizierung

Fliesenlegerausbildung in Krasnodar modernisiert

26. März 2019:

Feierlich und unter großem öffentlichen Interesse wurde in Krasnodar das Projekt „Modernisierung der Ausbildung für Fliesenleger“ am Humanitär-Technischen College abgeschlossen. Schüler und Lehrer demonstrierten die Arbeitsergebnisse des ersten Ausbildungsdurchgangs und nahmen ihre Teilnahmezertifikate entgegen. Aus Jekaterinburg, wo schon seit vielen Jahren nach dem modernisierten Konzept ausgebildet wird, kamen die Ausbilder, die die Krasnodarer Kollegen zusätzlich zu den deutschen Meistern die letzten Jahre bei der Aneignung des neuen Konzepts unterstützt haben. So ist dieses Projekt auch ein Beispiel für die Vernetzung unserer Projekte untereinander und für innerrussischen Know-How-Transfer. Im Rahmen der Nachbetreuung wird auch dieses Projekt weiter begleitet werden.

https://youtu.be/CnEqVhFGGEQ

 
Austauschprojekte, Berufliche Bildung

Freundschaft auf den ersten Blick

18. Juni 2018:

In Kassel waren Auszubildende und Meister aus der Partnerstadt Jaroslawl zu Gast. Die vor Jahren angebahnte Kooperation zwischen dem Jaroslawler Städtbaulichen College und der Oskar-von-Miller-Schule findet in diesem Jahr ihren Höhepunkt in zwei Schülerbegegnungen. Die Anlagenbauer planten und montierten gemeinsam eine sanitäre Einrichtung. In Jaroslawl ist ähnliches geplant, allerdings mit der Zusatzkomponente „barrierefrei“. Das Projekt war von Anfang an von großer gegenseitiger Sympathie getragen. Entsprechend schwer fiel der Abschied – und es freuen sich nun alle auf das Wiedersehen im Herbst.

 
Austauschprojekte, Berufliche Bildung

Premiere in Neustadt an der Aisch

11. Juni 2018:

Aus Jekaterinburg im Ural machten sich zehn Auszubildende und drei Meister auf den Weg nach Neustadt an der Aisch. Die jungen KFZ-Mechatroniker nahmen an einem Berufsschüleraustausch teil, der im Herbst durch den Gegenbesuch der deutschen Gruppe komplettiert wird. Gemeinsame Werkstattarbeit, ein Besuch bei BMW und viele gemeinsame Freizeitaktivitäten schweißten die Gruppe schnell zusammen. Für die Schule in Neustadt an der Aisch hat ein Russlandaustausch Premiere. Umso erfreulicher waren die große Aufmerksamkeit und die vielfältige Unterstützung für den Besuch der russischen Gruppe auch im Umfeld der Schule.

 
Berufliche Bildung, Multiplizierung

Kooperation für weitere fünf Jahre offiziell vereinbart

11. September 2017:

Anfang September hat die Eberhard-Schöck-Stiftung in Jekaterinburg eine weitere Vereinbarung über die Zusammenarbeit mit dem Bildungsministerium des Swerdlowsker Gebietes und seinem langjährigen Projektpartner, dem Uraler College für Technologie und Unternehmertum, unterzeichnet. Damit wird die überaus erfolgreiche Kooperation zur Modernisierung der Berufsausbildung im Handwerk bis Ende 2022 fortgesetzt. Die Partner planen, die Ergebnisse vorheriger Projekte an weiteren Berufsschulen im Swerdlowsker Gebiet zu multiplizieren und die in früheren Projekte modernisierten Berufe inhaltlich und technisch auf den neueste Stand zu bringen. Ebenfalls vorgesehen ist der weitere Ausbau der Schüleraustausche mit deutschen Berufsschulen. Die Eberhard-Schöck-Stiftung möchte darüber hinaus die Erfahrungen ihres Projektpartners auch für über das Swerdlowsker Gebiete und über Russland hinaus gehende Multiplizierungsaktivitäten nutzen.

 
Austauschprojekte

Berufsschüleraustausch Augsburg – Jekaterinburg

6. April 2017:

Junge Anlagenmechaniker aus Jekaterinburg waren im Rahmen des Berufsschüleraustauschs im März erstmals zu Gast in Augsburg, um gemeinsam mit den deutschen Kollegen ein aufwändiges Brunnen-Projekt im Schulhof der Berufsschule zu realisieren. Neben dem Arbeiten konnte sich auch das Rahmenprogramm sehen lassen. Unter anderem stand die deutsche Attraktion Schloss Neuschwanstein auf dem Programm. Große Freude und Begeisterung nahmen die jungen Russen mit nach Hause. Und bis zum Wiedersehen dauert es nicht lang: Ende April beginnt der Gegenbesuch in Jekaterinburg – dort wird ebenfalls ein Brunnen gebaut. Der Kontakt zwischen den beiden Schulen entstand während der Projektschmiede in Moskau, die die Stiftung DRJA veranstaltet hatte, um die Austauschaktivitäten insbesondere im Bereich der Beruflichen Bildung  weiter anzuregen.